SCHWERPUNKTBEREICH KINDERNEUROCHIRURGIE
HIRNZYSTEN / ARACHNOIDALZYSTEN

SCHWERPUNKTBEREICH KINDERNEUROCHIRURGIE
HIRNZYSTEN / ARACHNOIDALZYSTEN

1

SCHWERPUNKTBEREICH KINDERNEUROCHIRURGIE

HIRNZYSTEN / ARACHNOIDALZYSTEN

Kindlicher Hydrozephalus

Im Gehirn können angeborene Zysten unterschiedlicher Lokalisation und Größe auftreten. Vereinfacht erklärt, entstehen diese mit Nervenwasser gefüllten Räume vermutlich durch Verklebungen der s.g. Spinngewebshaut (= Arachnoidea). Häufig handelt es sich bei der Diagnose „Arachnoidalzyste“ um einen Zufallsbefund, der nicht weiter therapiert werden muss. Diese Zysten stellen wie in anderen Organen eine gutartige Variante von der Norm dar und werden entsprechend bei Neudiagnose beobachtet. In einzelnen Fällen können Arachnoidalzysten durch allgemeine oder lokale Druckwirkung symptomatisch werden. Da dieses meistens auf das Zuviel an Volumen im Kopf beruht, ergibt sich dann nur die Möglichkeit einer operativen Therapie. Durch endoskopische oder mikrochirurgische Verfahren werden die Zysten dann gefenstert (d.h. mit Löchern versehen), um diese isolierten Räume an die normale Nervenwasserzirkulation sozusagen anzuschließen. Langfristig kann so eine Reduktion des Zystenvolumens erzielt werden. Da die Zysten mit Nervenwasser gefüllt sind, stellt auch die Therapie mittels Shunt-Anlage (siehe Hydrozephalus) eine Option dar. Alle individuell an die Patienten angepasste Therapieoptionen werden in dem Kinderschwerpunkt der Neurochirurgie an der UMG angeboten.



Abbildung: Laser-endoskopische Fensterung einer den Nervenwasserfluss behindernden Zyste bei Okklusivhydrozephalus 
Abbildung: Laser-endoskopische Fensterung einer den Nervenwasserfluss behindernden Zyste bei Okklusivhydrozephalus
Abbildung: Neuroendoskopische Lavage-Therapie (behutsame Ventrikel Spülung) bei einem Frühgeborenen mit typischen Veränderungen der Hirnkammern durch perinatale Blutung (IVH)  
Abbildung: Neuroendoskopische Lavage-Therapie (behutsame Ventrikel Spülung) bei einem Frühgeborenen mit typischen Veränderungen der Hirnkammern durch perinatale Blutung (IVH)
Abbildung:  Eröffnung des Bodens der 3. Hirnkammer (endoskopische Ventrikulostomie) mittels eines kleinen Ballons bei Hydrozephalus durch Stenose der natürlichen Verbindung zur 4. Hirnkammer (Aquädukt Stenose) 
Abbildung: Eröffnung des Bodens der 3. Hirnkammer (endoskopische Ventrikulostomie) mittels eines kleinen Ballons bei Hydrozephalus durch Stenose der natürlichen Verbindung zur 4. Hirnkammer (Aquädukt Stenose)
Abbildung:  Eröffnung von Abfluss-behindernden membranösen Veränderungen im Bereich des Nervenwasser-Raumes vor dem Hirnstamm. 
Abbildung: Eröffnung von Abfluss-behindernden membranösen Veränderungen im Bereich des Nervenwasser-Raumes vor dem Hirnstamm.
 

Neurochirurgie Göttingen

Die Neurochirurgische Klinik der Universitätsmedizin ist mit 5.000 ambulanten und 2.000 stationären Patienten sowie 3.000 Operationen pro Jahr eine der größten neurochirurgischen Kliniken Deutschlands.

Kontakt

Universitätsklinikum Göttingen
Neurochirurgische Klinik
Robert-Koch-Strasse 40
37075 Göttingen

Tel. 0551 39-66033

Fax 0551 39-8794

nchskrmdn-gttngnd

 

Datenschutzhinweis

Um unsere Website zu verbessern und Ihnen ein großartiges Website-Erlebnis zu bieten nutzen wir auf unserer Seite Cookies und Trackingmethoden. In den Privatsphäre-Einstellungen können Sie einsehen, welche Dienste wir einsetzen und jederzeit, auch durch nachträgliche Änderung der Einstellungen, selbst entscheiden, ob und inwieweit Sie diesen zustimmen möchten.

Notwendige Cookies werden immer geladen